DNS-Domänenweiterleitung von einer Außenstelle über einen IPSec-Tunnel zum DNS-Server in der Zentrale

11Aufrufe 30. Januar 2020 0

Vorbemerkungen:

  • Im Beispiel wird ein bintec Router RS353jw mit Software-Version 10.1.21 Patch 1 verwendet, die Konfiguration erfolgt mittels GUI.
  • Andere bintec Router mit vergleichbaren Software-Versionen sind identisch bzw. analog zu konfigurieren.

Aufgabenstellung:

Von einem Filialstandort sollen die DNS-Auflösungsanfragen bezüglich firmeninterner Intranet-Namen
(z.B. *.intranet.firma.de.), die direkt an den bintec Router gestellt werden, über eine standardmäßige
LAN-zu-LAN-IPSec-Verbindung zu einem DNS-Server in der Zentrale übertragen werden. Nicht jedoch alle
sonstigen DNS-Anfragen, die weiterhin wie gewohnt an den DNS-Server des Internet-Service-Providers
weitergeleitet werden sollen.

Vorgehensweise:

Die Konfiguration von DNS-Domänenweiterleitungen erfolgt im GUI-Menü „Lokale Dienste“ unter „DNS“, auf dem Tab
„DOMÄNENWEITERLEITUNG“. Dort werden alle DNS-Domänenweiterleitungen für manuell definierte Domänen aufgelistet.
Das Anlegen eines neuen Eintrags kann hier mit Klick auf „NEU“ und folgenden beispielhaften Eingaben erfolgen:

Bild 1: GUI, DNS-Domänenweiterleitung, NEU

Wobei 192.168.1.100 und 192.168.1.101 die DNS-Server in der Zentrale darstellen, die natürlich routing-technisch
und insbesondere auch firewall-technisch über die IPSec-Verbindung zur Zentrale erreichbar sein müssen.

Hinweis:
Die Auswahl der IPSec-Schnittstelle wäre für das hier angesprochene Standardszenario nicht zielführend.

Funktionskontrolle der konfigurierten DNS-Domänenweiterleitung im Syslog:

Beispiel mit RS353jw am Prompt der Router-Konsole (Telnet, SSH oder seriell) mittels Kommando „nslookup“:

rs353jw_ks:> debug all&
rs353jw_ks:> nslookup www.intranet.firma.de
using server localhost (127.0.0.1)
23:11:45 DEBUG/INET: new session, 127.0.0.1:54367->127.0.0.1:53 prot: 17 parent: false
23:11:45 DEBUG/INET: dnsd: qry from 127.0.0.1:54367 id 5552 "www.intranet.firma.de." A 1
23:11:45 DEBUG/INET: dnsd: no info (type 1) for www.intranet.firma.de.
23:11:45 DEBUG/INET: dnsd: forward to 192.168.1.100 for www.intranet.firma.de.
23:11:45 DEBUG/INET: dnsd: fwd 127.0.0.1:54367 id 5552 to 192.168.1.100:53 id 20781 "www.intranet.firma.de." A
...

Wie man hier sieht, wird zur Auflösung des Intranet-Beispielnamens „www.intranet.firma.de.“ wunschgemäß der DNS-Server 192.168.1.100 in der Zentrale
angesprochen („forward to 192.168.1.100 …“).

Abschlußbemerkungen:

Denken Sie daran, den erwünschten DNS-Traffic zum zentralen DNS-Server in allen ggf. beteiligten Firewalls freizugeben.
Vergessen Sie auch nicht, Ihre vorgenommenen Einstellungen bootfest zu speichern und Ihre aktiven Konfigurationen regelmäßg in externe Dateien zu exportieren.

Basis

Produkt: be.IP Plus /RS /Router
Software-Basis: ab Release 10.x.x
Stand: Januar 2020

 

 

War die Antwort hilfreich