IPsec – Hinweise zu Firewall- und NAT-Regeln (Portweiterleitung)

523Aufrufe 26. August 2019 10. September 2019 0

IPsec – Hinweise zu Firewall- und NAT-Regeln (Portweiterleitung)

Allgemein

Um ein Netzwerk vor unerlaubten Zugriffen zu schützen empfiehlt es sich eine Firewall einzusetzen. Diese kann Netze mit unterschiedlichen Sicherheitsstandards trennen und den Traffic untereinander kontrollieren. Bei Netzwerken mit Internetverbindung stellt die Schnittstelle von außen eine bekannte Angriffsfläche dar. Deshalb werden bei unseren aktuellen Router-Modellen die WAN-Schnittstellen standardmäßig anders behandelt wie die LAN-Schnittstelle. Wir unterscheiden hier zwischen „vertrauenswürdige“ und „nicht vertrauenswürdige“ Schnittstellen. Je nach Einstufung wird in der Firewall dann entschieden, dass der Zugriff erlaubt oder geblockt wird.

Häufig wird IPsec eingesetzt um einen sicheren Datenaustausch zwischen zwei Firmennetzen über eine Internetverbindung zu gewährleisten. Der Traffic wird hierbei verschlüsselt übertragen.

Hinweis zu Firewall-Regeln

Damit der Traffic nicht an der Firewall geblockt wird ist es nötig einige Firewall-Regeln anzulegen.

Sie müssen folgende Ports und Protokolle an der Firewall zulassen um die meisten Varianten von IPsec abzudecken:

  • Protokoll ESP (Encapsulating Security Payload)
  • Protokoll AH (Authentication Header)
  • Port 500 UDP (User Datagram Protocol)
  • Port 4500 UDP (User Datagram Protocol)

Hinweis zu NAT-Regeln (Portweiterleitung)

Oft genügt es nicht nur die Firewall-Regeln anzulegen. Sofern das Gateway nicht ein Endpunkt der IPsec-Verbindung ist muss der Traffic per Portweiterleitung an das entsprechende Gerät weitergeleitet werden. Dies erfolgt über NAT-Regeln.

Auch hier müssen dieselben Ports und Protokolle weitergeleitet werden, wie bei den Firewall-Regeln. Dies betrifft das eingehende NAT:

  • Protokoll ESP (Encapsulating Security Payload)
  • Protokoll AH (Authentication Header)
  • Port 500 UDP (User Datagram Protocol)
  • Port 4500 UDP (User Datagram Protocol)

Besonders bei IPsec-Verbindungen bei denen ein Fremdgerät dabei ist, kann es nötig sein, dass das ausgehende NAT die Ports nicht verdreht.

Dann wären zwei zusätzliche NAT-Einträge für den ausgehenden UDP-Traffic auf Port 500 und 4500 nötig, welche den Port gleich lassen.

  • Port 500 UDP (User Datagram Protocol)
  • Port 4500 UDP (User Datagram Protocol)

Basis

Stand: August 2019
Software-Basis: bintec be.IP plus & V.10.2.6.102
Produktgruppe: be.IP-Serie
jk2019